Bittersweet Olympia

Angekommen in Archea Olymbia gönnten wir uns noch ein herrliches griechisches Abendessen mit gefüllten Paprika, Halloumi, Saganaki und anderen Köstlichkeiten.

Heute erkundeten wir erstmal die süße Seite Olympias und besuchten Klio’s Honey Farm. Die sympathische Klio erklärte uns die Welt der Honigbienen, zeigte uns die Arbeit mit den Bienenstöcken und kredenzte selbstgemachte Schmankerl auf: Quittengelee und frittierten Filoteig mit Honig – der erinnerte mich sehr an Omas Polsterzipf…

Dann wurde es für mich so richtig spannend, denn es ging ab in den Olivenhain, der gerade für die Ernte vorbereitet wurde. Jetzt kann ich auch endlich aus erster Hand die Frage beantworten, wie denn so eine unreife Olive frisch vom Baum schmeckt. Zumindest weiß ich jetzt wie die Sorte Koroneiki frisch gepflückt schmeckt: sehr bitter und scharf, aber man kann die Aromatik des Olivenöls und die grasigen, fruchtigen Noten spüren . Sehr interessant auf jeden Fall – die Vorfreude auf das erntefrische Olivenöl steigt! (Fotos aus den Hainen gibt’s dann morgen)

Jetzt am Abend werden wir noch zwei Ölpressen besuchen und uns ansehen, wie dort gearbeitet wird. Warum am Abend? Weil die Pressen bis tief in die Nacht in Betrieb sind, um die Tagesernten der Bauern sofort zu verarbeiten.